KSB-Aktie

Das Grundkapital der KSB AG ist in 886.615 Stammaktien (ISIN DE0006292006) und 864.712 Vorzugsaktien (ISIN DE0006292030) aufgeteilt. Beide Aktiengattungen sind im regulierten Markt zugelassen und im General Standard der Deutschen Börse notiert.

Von den Stammaktien befinden sich rund 80 % im Besitz der Klein Pumpen GmbH, Frankenthal, deren Geschäftsanteile wiederum mehrheitlich der KSB Stiftung, Stuttgart, gehören. Die restlichen Stammaktien sowie die Vorzugsaktien sind über das elektronische Handelssystem Xetra sowie an deutschen Regionalbörsen frei handelbar. Auf Xetra sind sie in den fortlaufenden Handel einbezogen. Dort betreut die Landesbank Baden-Württemberg die Kursstellung und stellt die für den fortlaufenden Handel notwendige Liquidität der Aktien sicher.

Kursentwicklung der KSB-Aktien

Die Leitbörsen in Europa konnten 2014 trotz des Rückenwindes durch die weiterhin expansive Geldpolitik nicht an die hohen Kursgewinne der Vorjahre anknüpfen. Investoren und Unternehmen litten unter der Zunahme der geopolitischen Spannungen, welche die ohnehin schwache Konjunktur zusätzlich belasteten.

Die KSB-Aktien entwickelten sich in der ersten Jahreshälfte im Gleichlauf mit den Märkten positiv. Mit 527,00 € erreichten die Vorzugsaktien am 30. Juni ihren Jahreshöchststand, die Stammaktien mit 532,95 € am 8. Juli 2014.

Die volatile Verfassung der Aktienmärkte insgesamt machte sich jedoch danach auch in den Kursen der KSB-Papiere ­bemerkbar. Zusätzlich wirkte sich im August 2014 die Korrektur der Ergebnisprognose des Unternehmens aus. Beide Papiere gaben deutlich nach und erreichten im Dezember jeweils den tiefsten Wert des Jahres 2014. Dieser lag für die Stämme bei 412,00 € (am 22. Dezember) und für die Vorzüge bei 406,00 € (am 17. Dezember).

Zum Jahresende notierten beide Werte unter dem jeweiligen Jahresultimokurs 2013. Die Stammaktien schlossen mit 418,00 € (– 13,1 %) und die Vorzugsaktien mit 422,20 € (– 3,4 %).

Die deutschen Leitindices DAX und MDAX konnten zum Vergleich geringfügig um 2,7 % und 2,2 % zulegen. Allerdings sind in der Berechnung dieser Indices Dividendenzahlungen berücksichtigt. Würde man bei den KSB-Papieren die Dividenden in die Performance 2014 mit einrechnen, so hätten zumindest die Vorzüge in etwa den Vorjahresendwert behauptet.

Ergebnis je Aktie

Kursverlauf der KSB-Aktien in €

Das Ergebnis je Aktie liegt aufgrund des im Jahresvergleich gesunkenen Konzernergebnisses unter dem des Vorjahres. Für die Stammaktien beträgt es 21,74 € nach 37,38 € im Vorjahr und für die Vorzugsaktien 22,00 € nach 37,64 € im Jahr 2013.

Dividende

Vorstand und Aufsichtsrat der KSB AG werden der Hauptversammlung 2015 eine Dividende von 8,50 € je Stammaktie sowie 8,76 € je Vorzugsaktie vorschlagen. Nach einer konstanten Ausschüttung in den vergangenen fünf Jahren in Höhe von 12,00 € für die Stammaktie und 12,26 € für die Vorzugsaktie spiegelt sich in dem niedrigeren Dividendenvorschlag das schwächere Ergebnis des Berichtsjahres wider. Die Dividendenhöhe von 8,50 € (Stämme) sowie 8,76 € (Vorzüge) entspricht einem Ausschüttungsvolumen von 15,1 Mio. €. Dies sind wiederum 39,5 % des auf die Aktionäre der AG entfallenden Konzernergebnisses nach Ertragsteuern. Am 6. Mai 2015 wird die ordentliche Hauptversammlung der KSB AG über die Dividende beschließen.

Auf Basis des Jahresendkurses 2014 ergibt sich aus diesem Vorschlag eine Dividendenrendite von 2,0 % bei den Stammaktien und 2,1 % bei den Vorzugsaktien.

Dividendenentwicklung
Tabelle anzeigen
2014 (Vorschlag) 2013
Stammaktie
Dividende 8,50 € 12,00 €
Dividendenrendite 2,0 % 2,5 %
Vorzugsaktie
Dividende 8,76 € 12,26 €
Dividendenrendite 2,1 % 2,8 %
Stammaktie Vorzugsaktie
ISIN DE0006292006 DE0006292030
Reuters-Symbol KSBG KSBG_p
Bloomberg-Symbol KSB KSB3
Grundkapital 22,7 Mio. € 22,1 Mio. €
Frei gehandelte Aktien ca. 20 % 100 %
Jahresschlusskurs 30.12.2014 418,00 € 422,20 €
 
Börsenkapitalisierung 735,7 Mio. €

Hauptversammlung 2014

Bei der Hauptversammlung am 14. Mai 2014 waren etwa 47 % des gesamten Grundkapitals vertreten; bei den stimmberechtigten Stammaktien waren es rund 90 %. Den Vorschlägen der Verwaltung stimmte die Versammlung mit sehr großer Mehrheit zu.

To top